ZI-Logo
DMP - Disease Management Programme
Sie sind hier: Home > DMP > COPD
[Seite drucken]

DMP Chronisch Obstruktive Atemwegserkrankung

Das DMP Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) ist in Nordrhein zum 01.06.2006 gestartet worden. Grundlage hierfür ist der Vertrag zwischen der KV Nordrhein und den nordrheinischen Krankenkassen.
>> DMP-Vertrag für Asthma bronchiale und COPD

Definition und Prävalenz der COPD

Die COPD ist eine chronische, in der Regel progrediente Atemwegs- und Lungenerkrankung. Ein Merkmal ist, dass die Atemwegsobstruktion auf dem Boden einer chronischen Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem nach Gabe von Bronchodilatatoren und/oder Glukokortikosteroiden nicht vollständig reversibel ist. Eine chronische Bronchitis ist durch dauerhaften – d.h. mindestens über den Zeitraum eines Jahres bestehenden – Husten, in der Regel mit Auswurf, gekennzeichnet. Weiterhin typisch für eine chronische obstruktive Bronchitis ist eine zusätzliche permanente Atemwegsobstruktion mit oder ohne Lungenüberblähung.

Die Prävalenz wird auf 1 % in der Gesamtbevölkerung unter Einbeziehung aller Altersgruppen geschätzt. Dieser Anteil erhöht sich stark auf über 10 % bei Personen ab dem 40. Lebensjahr. Es wird angenommen, dass diese Prävalenz eher unterschätzt wird.

Ziele des DMP COPD

Die Ziele sind im DMP Asthma/COPD-Vertrag (2006) festgelegt worden und gliedern sich in zwei Hauptaspekte:

  1. Vermeidung/Reduktion von:
    • akuten und chronischen Krankheitsbeeinträchtigungen (z.B. Exazerbationen, Begleit- und Folgeerkrankungen)
    • einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung der körperlichen und sozialen Aktivität im Alltag
    • einer raschen Progredienz der Krankheit
    bei Anstreben der bestmöglichen Lungenfunktion unter Minimierung der unerwünschten Wirkungen der Therapie
  2. Reduktion der COPD-bedingten Letalität

Teilnahme am DMP COPD

Eingeschrieben werden können laut Vertrag in das DMP COPD nur Patienten, die älter als 18 Jahre sind. Eine gleichzeitige Einschreibung in das DMP Asthma bronchiale ist nicht zulässig. Außerdem sollte ein Patient von einer Einschreibung profitieren und aktiv an dem DMP teilnehmen.
Als koordinierender Arzt sind an der hausärztlichen Versorgung teilnehmende Vertragsärzte vorgesehen. Darüber hinaus kann diese Aufgabe unter bestimmten Bedingungen auch von einem qualifizierten Facharzt übernommen werden, wenn der Patient vor Einschreibung schon dauerhaft von diesem Arzt betreut wurde oder die Betreuung medizinisch erforderlich ist.

Beteiligungen am DMP COPD in der KV Nordrhein

Derzeit nehmen am DMP COPD Ärzte (davon pneumolog. qual. Ärzte), Praxen, 32 stationäre Einrichtungen und Patienten teil (Stand: 2013).


Abbildung: Aktuell dokumentierte Patienten und teilnehmende Ärzte pro Quartal
Copyright © 2007 Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland